Bioenergie-Branche.de

Branchenportal für die Bioenergie

PlanET 4 1280 256

PlanET eröffnet Biogas-Leitung in den Niederlanden

Vreden – Der Hersteller und Betreiber von Biogasanlagen PlanET aus Vreden hat eine mehrere Kilometer lange Biogasleitung in den Niederlanden eröffnet. Nun wird eine der größten niederländischen Molkereien mit Biogas versorgt.

Mit einem symbolischen Knopfdruck wurde die fünf Kilometer lange Biogasleitung zwischen den niederländischen Orten Beltrum und Borculo nahe der deutschen Grenze eröffnet.

Groot Zevert liefert jährlich 8 Mio. Kubikmeter Biogas an Großmolkerei

Über die Leitung liefert die Groot Zevert Vergisting B.V. in Beltrum nun Biogas an die Friesland Campina in Borculo, eine der größten Molkereien den Niederlanden. Die PlanET Biogastechnik GmbH arbeitet schon seit längerem mit Groot Zevert zusammen und hat bereits im Jahr 2005 die erste Biogasanlage gebaut, die inzwischen weiterentwickelt wurde. Die Vredener lieferten neben den Fermentern, Rührwerken und Dachsystemen auch das Substrataufbereitungsverfahren PlanET Rotacrex zur optimierten Gasfreisetzung.

Die Anlage erreicht nun eine jährliche Gasproduktion von 11 Mio. Kubikmetern, wovon 3 Mio. Kubikmeter vor Ort verbraucht bzw. als Strom verkauft werden. Die verbleibenden 8 Mio. Kubikmeter Biogas liefert Groot Zevert über die neue Biogasleitung nun an die Friesland Campina und unterstützt damit die Kreislaufwirtschaft und den klimafreundlichen Produktionsprozess der Groß-Molkerei. Beide Partner bauen auf eine langjährige Zusammenarbeit und haben einen über zwölf Jahre laufenden Liefervertrag geschlossen.

Hendrik Becker: So können klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit funktionieren

„Die Biogas-Produktion von Groot Zevert macht in besonderer Form deutlich, dass es sich in vielen Wertschöpfungsansätzen lohnt, Biogas zu produzieren und zu verwerten“, unterstreicht Hendrik Becker, Vize-Präsident Fachverband Biogas Deutschland und Gesellschafter der Vredener PlanET Biogastechnik GmbH. „So können klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit funktionieren.“

© IWR, 2017