Bioenergie-Branche.de

Branchenportal für die Bioenergie

Pressemitteilung EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH

Schleswig-Holstein als Standort für Blaue Bioökonomie: Rohstoffe aus Algen und Quallen

Palmaria-Algen aus einer Indoor-Aquakulturanlage in Nordfriesland.<br />
© Dr. Stefan Sebök
Palmaria-Algen aus einer Indoor-Aquakulturanlage in Nordfriesland.
© Dr. Stefan Sebök
Husum / Kiel (iwr-pressedienst) - „Wir müssen auch Nähr- und Rohstoffe aus dem Wasser im Sinne der EU-Bioökonomie-Strategie nutzen, um unsere Wirtschaft nachhaltig zu gestalten.“ Das stellte Johannes Grützner vom schleswig-holsteinischen Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) zur Einleitung des Online-Seminars „Blaue Bioökonomie – wirtschaftliche Nutzung von Biomasse aus dem Wasser“ fest. Er unterstrich, dass Schleswig-Holstein aufgrund seiner Standortbedingungen – zwei Meere, zahlreiche Binnengewässer, exzellenter Forschungsstandort für Aquakultur und marine Bioökonomie, Vorreiterrolle beim Ausbau der Erneuerbaren Energien – ein großes Potenzial für eine nachhaltige, insbesondere aquatische Bioökonomie habe.

Die 120 Teilnehmer*innen der Veranstaltung erfuhren von den Möglichkeiten der Gewinnung von Nahrungs- und Futtermitteln, Werkstoffen sowie Energiequellen aus dem Meer oder aus Indoor-Aquakulturen. Der schleswig-holsteinische Innovationsraum Bioökonomie auf Marinen Standorten (BaMS) und der zugehörige Aquator, ein Akzelerator für blaue Bioökonomie-Gründungsvorhaben und -Start-ups, wurden vorgestellt.

Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen des BaMS-Verbundes reichen von einem Bioraffineriekonzept für Algen-basierte Inhaltsstoffe über Salzwiesenpflanzen als Filter für nährstoffbelastetes Oberflächenwasser bis zur Entwicklung von Sensoren zur Überwachung von Aquakulturen.

Auf Quallen als Rohstofflieferanten hat sich Prof. Jamileh Javidpour von der Syddansk Universitet in Odense spezialisiert. Sie erforscht die Nutzung der Nesseltiere als kalorienarme Speise, als Düngemittel (in entsalzter Form) und Kosmetik- oder Medizinprodukt. Kürzlich hat sie zusammen mit einem Forschungsteam aus Israel einen Nanopartikel-Filter aus Quallenschleim zum Patent angemeldet. „Quallenschleim lässt Nanopartikel verklumpen und zu Boden sinken, sodass man sie abfiltern kann. Damit könnte man in Kläranlagen oder bereits in Waschmaschinen Mikroplastik aus dem Wasser filtern“, berichtete die Forscherin.

Eine Indoor-Aquakultur-Kreislaufanlage steht im nordfriesischen Ostenfeld und wird von Andreas Hansen - Geschäftsführer der Fischaufzucht Drellborg GmbH - betrieben. Der gelernte Landwirt züchtete Zander in 20 Rundtanks mit dezentraler Wasserumlauf- und Temperatursteuerung. Er konnte dafür die Wärme einer benachbarten Biogasanlage nutzen. Da diese ihren Betrieb beendete, fokussiert er nun auf hochpreisige Salzwasserfischzucht in Verbindung mit einer Meeresalgenproduktion. Jetzt wachsen am Standort Ostenfeld auch Makroalgen der Arten Palmaria und Ulva. Hansen zählte die Vorteile einer solchen Anlage auf: medikamentenfreie, regionale Produktion, jahreszeitlich unabhängig und ressourcenschonend wegen des geringen Bodenbedarfs und der sauberen Wasserrückführung. In Zukunft will Hansen seine Fischaufzucht Drellborg GmbH mit einem auf erneuerbaren Quellen basierenden Energiekonzept verknüpfen, um sie noch nachhaltiger zu machen. Bei der Auswahl und Zucht der Algen wird er von Dr. Stefan Sebök beraten, der neben seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit am Lehrstuhl für Aquatische Ökophysiologie und Phykologie der Universität Hamburg die Beratungsfirma „Meeresalgenland UG“ betreibt. Die Fischaufzucht Drellborg GmbH ist damit zu einem Versuchs- und Innovationsstandort der Universität Hamburg geworden, wo biotechnologische, lichtphysiologische, molekularbiologische und biochemische Ansätze der Meeresalgenproduktion erforscht werden.

Das Online-Seminar „Blaue Bioökonomie“ fand im Rahmen der Reihe „Werkstatt Wissenschaft Wirtschaft“ statt. Sie wird organisiert vom Kompetenzzentrum Erneuerbare Energien und Klimaschutz EEK.SH, der Netzwerkagentur Erneuerbare Energien EE.SH, der Energieagentur der Investitionsbank Schleswig-Holstein IB.SH sowie der Kieler Wirtschaftsförderung KiWi, der Wirtschaftsförder-Agentur WFA Plön und der Wirtschaftsförderung Rendsburg-Eckernförde.


Download Pressefoto:
https://www.iwrpressedienst.de/bild/ee-sh/532f8_Alge_Palmaria_Aquakultur_Stefan_Seboek.jpg
BU: Palmaria-Algen aus einer Indoor-Aquakulturanlage in Nordfriesland.
© Dr. Stefan Sebök


Husum / Kiel, den 03. März 2021


Veröffentlichung und Nachdruck honorarfrei; ein Belegexemplar an EE.SH - Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH wird freundlichst erbeten.


Achtung Redaktionen - Für Fragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Pressekontakt:

EE.SH - Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein
Sina Clorius
Tel: +49 (0)4841 6685-10
E-Mail: s.clorius@ee-sh.de

EE.SH - Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein
Projektträger:
Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH
Schloßstraße 7
25813 Husum
Tel: +49 (0)4841 6685-0
Fax: +49 (0)4841 6685-16

Dr. Matthias Hüppauff
Mail: info@ee-sh.de
Internet: https://ee-sh.de



Online-Pressemappe - alle Pressemitteilungen der EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH | RSS-Feed abonnieren



Hinweis: Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Emittent / Herausgeber der Meldung »EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH« verantwortlich.

 


Weitere Pressemitteilungen von EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH


Meist geklickte Pressemitteilungen von EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH

  1. Vernetzte Energiewende - von Strom an Land bis Wasserstoff offshore
  2. Branchenbarometer: EE-Wirtschaft in Schleswig-Holstein für höhere Klimaschutz-Ziele
  3. Neue Kooperation für Windkraft und „grünen“ Wasserstoff entlang der Küste
  4. Innovation für Arbeitsplätze in der Erneuerbaren-Branche

Über EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH

Die Netzwerkagentur Erneuerbare Energien Schleswig-Holstein (EE.SH) unterstützt die Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche, die im nördlichsten Bundesland tätig sind oder sich hier ansiedeln wollen. EE.SH vernetzt die Unternehmen auf Messen und Veranstaltungen, informiert über neue politische Rahmenbedingungen, Förderprogramme oder technische Innovationen und stellt zur Exportförderung Kontakte ins Ausland und in andere Bundesländer her.

Projektträger der Netzwerkagentur EE.SH ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland. EE.SH wird vom Land, der EU und acht Kooperationspartnern finanziert und arbeitet eng mit den Hochschulen des Landes zusammen. Ziel ist, Arbeitsplätze und Wertschöpfung in Schleswig-Holstein zu halten und zu vermehren und eine Vollversorgung der Region beziehungsweise einzelner Gewerbegebiete und Unternehmen mit Energie aus erneuerbaren Quellen zu erreichen. Dafür unterstützt EE.SH Projekte im Bereich Sektorenkopplung, Netzintegration, Vermarktung und Speicherung von Energie sowie die IT-gestützte Kombination und Steuerung verschiedener Energiequellen und Verbraucher.

windcomm schleswig-holstein e. V. ist ein Verbund aus über 100 Unternehmen der Windenergie-Branche in Schleswig-Holstein und deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Planung, Finanzierung, Rechtsberatung und Ingenieursdienstleistungen über Montage, Transport und Logistik bis hin zu Aus- und Weiterbildung ab. windcomm entstand als Förderverein der gleichnamigen, vom Land Schleswig-Holstein finanzierten Netzwerkagentur windcomm, die inzwischen im Projekt EE.SH aufgegangen ist und ihr Themenspektrum auf alle erneuerbaren Energien sowie deren Speicherung und Vermarktung erweitert hat. windcomm ist als von Mitgliedsbeiträgen finanzierter Verein politisch unabhängig und ist eine starke Cluster-Organisation für die Windkraft in Schleswig-Holstein. Bei exklusiven Veranstaltungen können windcomm-e. V.-Mitglieder mit Landes- und Bundespolitikern diskutieren und aktuelle Entwicklungen der Energiepolitik verfolgen. windcomm e. V. bietet seinen Mitgliedern Vertriebsunterstützung und erleichtert den Kontakt zu internationalen Geschäftspartnern, zum Beispiel durch gemeinsame Messeauftritte.

Weitere Informationen zu EE.SH / Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH