Bioenergie-Branche.de

Branchenportal für die Bioenergie

PlanET 4 1280 256

Biodiesel: Anlagenbauer BDI verlässt die roten Zahlen – Aktie klettert zweistellig

Grambach, Österreich – Die BDI - Bioenergy International AG hat im Geschäftsjahr 2013 den Turnaround geschafft: Umsatz und Ergebnis konnten deutlich gesteigert werden. Dies sei trotz der schwierigen Marktbedingungen gelungen, wie das Unternehmen betont. Die Aktie klettert kräftig.

Die Umsätze erreichten 35,5 Mio. Euro und lagen damit um 19 Prozent über dem Vorjahreswert (2012: 29,8 Mio. Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) erhöhte sich deutlich auf 2,6 Mio. Euro (2012: -6,7 Mio. Euro) und auch der Jahresüberschuss verbesserte sich auf 3,2 Mio. Euro (2012: -4,4 Mio. Euro).

Dividendenvorschlag bei 1,10 Euro – Aktie klettert kräftig

Nach Einschätzung des Unternehmens wurde das Ergebnis positiv von einer im vierten Quartal vereinnahmten Schadensersatzleistung beeinflusst. Vorstand und Aufsichtsrat von BDI wollen der Hauptversammlung am 20. Mai 2014 die Zahlung einer Dividende in Höhe von 1,10 Euro je Aktie vorschlagen. Die positive Entwicklung wird zudem nach Angaben von BDI von der erfolgreichen Umsetzung von internationalen Aufträgen getragen. So konnten Biodiesel-Anlagen in Weißrussland, Portugal und Frankreich an die Kunden übergeben werden. Die Optimierung einer Biodiesel-Anlage in Südosteuropa bestätigt darüber hinaus die international gefragte Retrofit-Technologie von BDI.

Die Aktie von BDI - Bioenergy International AG legt am Montagvormittag bislang kräftig zu. Das Wertpapier verteuert sich um 13,2 Prozent auf 14 Euro (Stand 31.03.2014, 10:42 Uhr). Im Jahr 2013 war der Titel des österreichischen Anlagenbauers zunächst zurückgefallen und bewegte sich bis Mitte Oktober noch bei knapp sieben Euro. Doch im Anschluss startete die Aktie eine Kletterpartie und der Kurs verdoppelte sich innerhalb von etwa vier Monaten. Anfang März 2014 war die Aktie dann wieder bis auf etwa zwölf Euro gesunken.

Größter Auftrag der Firmengeschichte

Das erfolgreiche Jahr 2013 sei zum Jahresende mit dem größten Auftragseingang in der Firmengeschichte gekrönt worden (IWR Online berichtete): Eine Multi-Feedstock Biodiesel-Anlage in den Niederlanden soll errichtet werden. Unter Berücksichtigung dieses neuen Auftrags betrug der Auftragsstand Ende 2013 74,1 Mio. Euro, nach 24,1 Mio. Euro im Vorjahr. Allerdings seien hiervon knapp 20 Mio. Euro an die erfolgreiche Projektfinanzierung eines Kunden der BDI in Kroatien gebunden.

Der Cashflow aus der operativen Tätigkeit verbesserte sich im Geschäftsjahr 2013 von -6,2 Mio. Euro im Vorjahr auf 9,6 Mio. Euro. Mit einem Cash- und Wertpapier-Bestand zum Jahresende 2013 in Höhe von 45,2 Mio. Euro und einer Eigenkapitalausstattung von 53,8 Mio. Euro entsprechend einer Eigenkapitalquote von 66,5 Prozent fühlt sich BDI für die Zukunft gut aufgestellt. Das künftige Wachstum werde durch die Erweiterung des Geschäftsmodells mittels Verbreiterung der Kernkompetenz im Green-Tech-Bereich, durch Innovationen aus der eigenen Forschung & Entwicklung sowie durch Akquisition weiter vorangetrieben. Konkrete Ziele zum laufenden Geschäftsjahr hat BDI nicht bekanntgegeben.

31.03.2014